Du bist hier
Startseite > Aktuell > Nichtwähler sind keine besseren Menschen – wählst du nichts, zählst du nichts

Nichtwähler sind keine besseren Menschen – wählst du nichts, zählst du nichts

Ob der Grund dafür nun „keiner-von-denen-will-was-ich-will“ ist,  oder „die-machen-doch-eh-was-sie-wollen“ oder, oder, oder .. Nichtwählen ist suboptimal.

Zu Recht geht man in demokratischen Systemen davon aus, dass jemand der am Entscheidungsprozess nicht teilnehmen will, auch an der Entscheidung nicht interessiert ist, dass sie ihm egal ist. Das ist was der Nichtwähler mitteilt. Das deutschen Wahlsystem funktioniert so.

Tatsächlich ist es aber so, dass dem Nichtwähler das Ergebnis in der Regel nicht egal ist, sondern dass er unzufrieden ist und sich deshalb der Wahlteilnahme verweigert.
Leider hilft er damit der Mehrheit beim Wahlausgang, eine regierungsfähige Mehrheit zu bekommen.


Klartext .. bei der anstehenden Bundestagswahl unterstützt jeder Nichtwähler indirekt den Erhalt der Schwarz-Gelben Koalition, deren Politik er aber in der Regel ablehnt.

Das trotzige Nichtwählen ist also kontraproduktiv.

Um seine Unzufriedenheit auszudrücken, wäre es schlauer vom Nichtwähler, eine ungültige Stimme (alles ankreuzen o.ä.) abzugeben. Diese ungültige Stimme wird mitgezählt und schwächt sogar die Findung einer regierungsfähigen Mehrheit nach der Wahl. So könnte der ehemalige Nichtwähler etwas bewirken und die unleidigen Parteien bewegen etwas zu ändern.

Am besten wäre es natürlich, wenn der unzufriedene Nichtwähler selber politisch aktiv wird und selber versucht für seine Überzeugungen eine Mehrheit zu finden. 😉

Erläuterung:
Wie oben schon angemerkt, werden Nichtwähler im deutschen Wahlsystem nicht mitgezählt. Wählst du nichts, zählst du nichts. Das ist so und Nichtwählen wird das nicht ändern. 😉
Die Alternative für Nichtwähler (und damit für Deutschland ;)) wäre das Abgeben einer ungültigen Stimme. Die wird nämlich mitgezählt.
Welchen Unterschied es machen würde, wenn alle Nichtwähler ungültig wählen würden, zeigen die beiden folgenden Diagramme.

Das zweite Diagramm zeigt deutlich ein paar Dinge auf. Nicht nur, dass der Nichtwähler besser ungültig wählen sollte.
Man fragt sich auch, wieviel „Volk“ ist eigentlich noch in den „großen Volksparteien“, wenn die stärkste nicht einmal ein Viertel der Wählerstimmen bekommt?
Oder … Wieviel Mitte ist eigentlich in Deutschland, wenn die selbsternannten Parteien der „Mitte“ gerade mal etwas mehr als die Hälfte der Stimmen bekommen.

Ich hoffe ich konnte ein paar Nichtwähler ermutigen, am Wahltag mal etwas mehr als „Nichts“ zu tun. 😉
Du hast die Wahl. Nutze sie!

Peter
Ich bin Peter Liebetrau und schreibe in diesem Blog, meinem Blog. Die Themen variieren von Belanglosem, Social Bla, Web Tech Zeug, Satire und manchmal sogar Kunst. Ansonsten arbeite ich als Full stack Web Programmierer, hauptberuflich wie auch nebenberuflich und als Hobby und zum Spaß.

Kommentieren mit ...

Loading Disqus Comments ...
Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Top