Du bist hier
Startseite > Soziales Netz > Der Blogumzug ist perfekt

Der Blogumzug ist perfekt

blog-screenshot

Warum ein Blog

Vor ein paar Wochen habe ich den Test gestartet, wieder mehr zu bloggen anstatt „nur“ in den Sozialen Netzwerken zu posten. Ich fühlte mich in den Netzwerken zu eingeschränkt. Das einzige Feedback waren die +1 bei GooglePlus, Likes bei Facebook und eben die Kommentare. Ich wusste aber nie, wie groß die Reichweite wirklich war, wieviele Leute meine Beiträge gelesen haben und auch nicht, wie sich das über längere Zeiträume verhält. Der Erfolg und die Erfahrungen mit dem Blog bei blogger.com geben mir recht. So werde ich auch weiterhin das meiste zuerst „verbloggen“ und dann in den Netzwerken teilen. Das spart auch Zeit und ich kann alles zentral managen. 😉

Bloggen statt Posten

Jetzt geht es also hier weiter. Hier habe ich nun noch mehr Möglichkeiten, kann alles noch individueller gestalten und mich noch mehr „ausprobieren“. Jedem der sich mehr „exponieren“ möchte als nur Plusse und Likes einzusammeln, kann ich nur ans Herz legen, einmal über den Weg „Bloggen statt Posten“ nachzudenken. Die technischen Hürden sind nicht so hoch, gerade wenn man einen Blogger-Dienst wie blogger.com, tumblr, wordpress.com oder einen anderen verwendet. Ansonsten biete ich gerne Hilfe bei der technischen Umsetzung an.

Die alte Technik

blogger.com bietet als Google eigener Dienst ein paar nette Schmankerl. Besonders hervorzuheben ist die Einbindung der Googler Kommentare. Alle Teilungen eines Beitrags, die so zugehörigen Kommentare inkl. der Plusse werden im Blog beim Beitrag mit angezeigt. Leider ist die das Handling eines blogger.com Blogs nicht besonders funky. Designänderungen gestalten sich als sehr sperrig. Will man etwas individualisieren, muss man sich mit der Templatesprache auseinandersetzen ist auf den bordeigenen Editor angewiesen. Da graust es schon den professionellen Entwickler – Laien verzweifeln und scheitern meist daran.

Die neue Technik

Gut, ein WordPress Blog individuell zu gestalten ist auch nicht ohne. Als Entwickler findet man sich aber schnell rein und als Laie findet man schnell Unterstützung. Die Anzahl der kostenlosen Designs und Plugins für alle Fälle, tendiert inzwischen wohl gegen Unendlich. Irgendwie ist da immer was passendes dabei.
Hier verwende ich auch ein kostenloses Design und habe das Handling des Blogs durch ein paar Plugins „bequemisisert“. Für die Kommentare habe ich mich für disqus.com entschieden. Es bietet Seitenbetreibern und -besuchern viele Vorteile. Jeder kann sich dort mit seinem GooglePlus, Facebook oder Twitter Account anmelden und inzwischen in vielen Blogs kommentieren. Die eigenen Kommentare kann man dort komfortabel verwalten und wird über Antworten informiert. Mir als Blogger erspart es weitestgehend Spam. Die User posten mit ihren namen aus den sozialen Netzwerken und sind so nicht ganz so anonym.

Fazit

Bloggen statt Posten ist für mich jetzt wieder das Ding. Es macht mehr Spaß und schafft mehr Interaktion. Durch den Umzug ins selbstgehostete Blog wird es noch besser und noch mehr Spaß bereiten. Ich bereue nichts. 😀

Peter
Ich bin Peter Liebetrau und schreibe in diesem Blog, meinem Blog. Die Themen variieren von Belanglosem, Social Bla, Web Tech Zeug, Satire und manchmal sogar Kunst. Ansonsten arbeite ich als Full stack Web Programmierer, hauptberuflich wie auch nebenberuflich und als Hobby und zum Spaß.

Kommentieren mit ...

Loading Disqus Comments ...
Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Top